Extraction Settings Öffnen #

Innerhalb des Fensters “Define data source for SAP Tables” klicken Sie auf Settings. Das Fenster “Table Settings” wird geöffnet.

Extraction-Settings-01

Hinweis: Wenn ein technischer SAP-Benutzer keine Berechtigungen für den Zugriff auf die Tabelle ENLFDIR hat, erscheint die folgende Warnung:
Could not load list of available function modules because permission for table ENLFDIR is missing.
Nachdem Bestätigen der Warnung, kann der Benutzer die Extraktionseinstellungen trotzdem anpassen.

Table Settings #

Das Fenster “Table Settings” besteht aus zwei Unterabschnitten:

  • Extraction Settings
  • Function Module

Extraction Settings #

Package Size
Gibt die Anzahl der Datensätze an, die pro Datenpaket extrahiert werden. Optimale Werte können durch Ausprobieren gefunden werden. Der Standardwert ist 20000 Zeilen. Die Paketgröße (Package Size) zwischen 15000 und 50000 ist sinnvoll für große Datenmengen. 0 bedeutet, es findet keine Parkettierung statt. Keine Parkettierung kann bei Extraktionen großer Datenmengen zu einem RFC-Timeout führen.

Empfehlung: Insbesondere bei der Ausführung einer Tabellenextraktion als Hintergrund-Job (siehe Extract data in background job) spielt die Paketgröße eine wichtige Rolle und sollte sinnvoll in Bezug auf die Gesamtdatenmenge gewählt werden.

Row limit
Gibt die maximale Anzahl der extrahierten Datensätze an. 0 extrahiert die komplette Tabelle.

Function Module #

Bezeichnet den Namen des verwendeten Funktionsbausteins für die Datenextraktion. Das Feld wird automatisch befüllt in Abhängigkeit davon, welche Funktionsbausteine auf Ihrem SAP System vorhanden sind.

Empfehlung: Für bessere Performance und um Einschränkungen umzugehen, verwenden Sie den Funktionsbaustein von Theobald Software Z_THEO_READ_TABLE. Siehe auch SAP Customizing.

Extract data in background job
Durch Ankreuzen den Kästchens “Extract data in background” wird die Tabellenextraktion als Hintergrund-Job in SAP ausgeführt. Diese Einstellung ist optional und wird in Kombination mit dem Baustein Z_THEO_READ_TABLE ab Version 2.0 unterstützt. Aktivieren Sie diese Einstellung für langlaufende Extraktionen mit sehr großen Datenmengen, die im Vordergrundmodus in einen Timeout-Fehler (“Time limit exceeded”) laufen könnten.

Tipp: Die Extraktionsjobs finden sich im SAP JobLog (SM37) unter dem JobName theo_read_table.

Benutzerdefinierte Eigenschaften - Custom Properties #

Table-XIS-Properties

ColumnNameStyle

  • Code: technischer Spaltenname aus SAP wird als Spaltenname verwendet, z.B. MAKTX
  • PrefixedCode: technischer Name der Tabelle wird mit dem Tilde-Zeichen und dem entsprechenden Spaltennamen verbunden, z. B. MAKT~MAKTX
  • CodeAndText: technischer Name und die Beschreibung der Spalte aus SAP mit einem Unterstrich verbunden werden als Spaltennamen verwendet, z.B. MAKTX_Material Description (Short Text)
  • TextAndCode: die Beschreibung und der technische Name der Spalte SAP mit einem Unterstrich verbunden werden als Spaltennamen verwendet, z.B. Material Description (Short Text)_MAKTX

ConvertsDates
Ermöglicht die Konvertierung der SAP-Datumsformate. Der Standardwert der Eigenschaft ConvertsDates ist True. Das Setzen dieser Eigenschaft auf True bewirkt Folgendes:

  • SAP-Datumsfelder (YYYYMMDD) werden auf den SSIS-Pipeline-Typ DT_DBDATE (anstelle von DT_WSTR) typisiert.
  • Die folgenden Datumskonvertierungen werden bei ungültigen Datumsformaten in SAP-Datumsfeldern angewendet:
    • InvalidDateReplacement
    • MaxDateReplacement
    • MinDateReplacement

Hinweis: um die Datumskonvertierung anwenden zu können, setzen Sie die Eigenschaft UseLegacyDateConversion auf False.

InvalidDateReplacement
Ermöglicht die Ersetzung eines ungültigen Datumsformats. Der Standardwert für die Eigenschaft InvalidDateReplacement ist 1970-01-02. So verwenden Sie die Eigenschaft:

  • Geben Sie einen Ersatzwert für ungültige SAP-Datumswerte ein, z.B. ‘20190132’ (32. Januar 2019).
  • Geben Sie den Ersatzwert in folgendem Format ein: yyyyy-mm-dd

Note: NULL wird als Wert unterstützt.

MaxDateReplacement
Ermöglicht das Ersetzen der SAP-Datumswerte mit dem Jahr 9999. Der Standardwert der Eigenschaft MaxDateReplacement ist 2099-12-31. So verwenden Sie die Eigenschaft:

  • Geben Sie einen Ersatzwert für SAP-Datumswerte ein, die das Jahr ‘9999’ enthalten. Beispiel: ‘99990101’ (1. Januar 9999)
  • Geben Sie den Ersatzwert in folgendem Format ein: yyyyy-mm-dd

Note: NULL wird als Wert unterstützt.

MinDateReplacement
Ermöglicht das Ersetzen der SAP-Datumswerte mit dem Jahr 0000. Der Standardwert der Eigenschaft MinDateReplacement ist 1970-01-01. So verwenden Sie die Eigenschaft:

  • Geben Sie einen Ersatzwert für SAP-Datumswerte ein, die das Jahr ‘0000’ enthalten. Beispiel: ‘0000000000’.
  • Geben Sie den Ersatzwert in folgendem Format ein: yyyyy-mm-dd

Note:NULL wird als Wert unterstützt.

UseLegacyDateConversion
Die Eigenschaft UseLegacyDateConversion wird für die Migration von Tabellenextraktionen aus Xtract IS Versionen < 5.0.0 verwendet. Der Standardwert dieser Eigenschaft ist False. Als Voraussetzung für die Verwendung der Eigenschaft UseLegacyDateConversion muss die Eigenschaft ConvertsDates auf True gesetzt werden. Das Setzen der Eigenschaft UseLegacyDateConversion auf True bewirkt Folgendes:

  • Ungültige SAP-Datumswerte werden durch den in der Eigenschaft InvalidDateReplacement eingegebenen Wert ersetzt.
  • Es gibt keinen Ersatz für SAP-Datumswerte, die das Jahr ‘9999’ enthalten. Der in der Eigenschaft MaxDateReplacement eingegebene Wert wird nicht berücksichtigt.
  • SAP-Datumswerte, die das Jahr ‘0000’ enthalten, werden durch NULL ersetzt. Der in der Eigenschaft MinDateReplacement eingegebene Wert wird nicht berücksichtigt.

UseFieldsExits
> Legt fest, ob die im ABAP Data Dictionary abgelegten Konvertierungsroutinen für die jeweiligen Felder verwendet werden. Typische Beispiele sind der Sprachschlüssel (z.B. D in der Datenbank, aber DE nach der Konvertierung) oder die Projektnummer (z.B. T000012738GT in der Datenbank, T/12738/GT nach der Konvertierung). Nach der Konvertierung wird der Wert immer so angezeigt, wie er in einer Transaktion im SAP GUI erscheinen würde.