Über den Extraction Settings-Link im Editor öffnet sich das Einstellungsfenster.

Report-Extraction-Settings

Use Batch
definiert, ob der Report im Hintergrund ausgeführt werden soll. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn der Report eine ALV-Ausgabe hat.

Batch Timeout
definiert die Zeitspanne in Sekunden, wie lange der Report im Hintergrund maximal laufen darf, bevor der Task abbricht.

Batch Job Name
definiert den Namen des Jobs im SAP, unter dem der Report im Hintergrund ausgeführt wird.

Spool Destination
definiert das Ausgabegerät (den Drucker) für den Spooljob.

Custom Function
definiert den Namen des Funktionsbausteins, falls er vom Standardnamen (Z_XTRACT_IS_REMOTE_REPORT) abweicht.

Automatic Column Detection
schaltet den Automatik-Mechanismus ein. In diesem Fall versucht die Komponente, die Spalten des Reports automatisch zu finden. Das manuelle Setzen der Spalten entfällt dann.

Pattern for header detection
Definiert ein Suchmuster (z.B. header) um den Tabellen-Kopf zu erkennen. Ist nur aktiv wenn Automatic Column Detection aktiviert ist.

Pattern for skipping rows
Definiert einen regulären Ausdruck als Suchmuster, um Datensätze aus dem Ergebnis zu entfernen.
Mit dieser Eigenschaft können Sie z.B. die Kopfzeilen löschen, welche sich bei manchen Reports wiederholen.
Um Datensätze zu entfernen, welche z.B. die Begriffe DESCTEXT oder LONGTEXT enthalten, setzen Sie den Wert DESCTEXT | LONGTEXT. Weitere Infos zu regulären Ausdrücken finden Sie in der Microsoft Online Hilfe.