Um einen Aufruf vom SAP-System in ein Subsystem zu ermöglichen, muss das Subsystem dem SAP bekannt sein. Man spricht hierbei von einer RFC-Destination.

Sie ist erste Voraussetzung für das Übersenden von IDocs oder den Aufruf von Funktionsbausteinen aus ABAP heraus.

Um eine RFC-Destination anzulegen, gehen Sie in die Transaktion SM59 und klicken Sie auf den Button anlegen.

Folgende Felder sind auszufüllen:

  • Eindeutiger Name der Destination*.
  • Verbindungstyp = T (für TCP/IP).
  • Kurze Beschreibung.
  • ProgramID: eindeutiger Name, mit dem sich das Server-Programm am Gateway registrieren kann.
  • Option registrierbares Serverprogramm wählen.

Vor dem ersten Test muss die Destination gespeichert werden.

Maintain-RFC-Destination-001

Sobald sich nun ein selbstgeschriebenes Server-Programm registriert hat, kann die Verbindung getestet werden (Button Verbindung testen). Ein Beispiel für ein einfaches RFC-Server-Programm finden Sie in Kapitel RFC-Server -> Beispiel .

Maintain-RFC-Destination-002

Unicode

Falls die RFC-Verbindung (RFC Destination) auf Unicode eingestellt ist, muss die Eigenschaft IsUnicode des RFCServer-Objekts auf True gesetzt werden.