Soll zusätzlich ein Filter genutzt werden, dann kann dieser über eine sogenannte Where Bedingung (Where Clause) in das Modell eingebaut werden. Machen Sie einen Rechtsklick auf die EXECUTE TABLE-Aktivität und wählen Sie Edit. Klicken Sie auf den Button auf der rechten Seite im Where Clause Feld, um einen Filter zu definieren. Klicken Sie auf New, um eine Filterbedingung mit der Bezeichnung Namefilter anzulegen. Verwenden Sie den Button im Expression Feld, um den Filterparameter Name auszuwählen.

WSD_NewWhereClauseParameterDialog

WSD-WhereClauseParameterExpressionDialog

Anschließend muss der Filterwert entsprechend dem technischen Feldnamen in der SAP-Tabelle definiert werden. Im vorliegenden Beispiel soll ein Filter für das Tabellenfeld NAME1 angelegt werden.

WSD-SAPTableKNA1

Die Where Bedingung muss sich auf den technischen Feldnamen und den Inputparameter beziehen.
Achten Sie darauf, den Name der Filterbedingung zwischen einfache Anführungszeichen zu setzen.

WSD-TableWhereClauseDialog2

Der Filter lässt sich nach anschließendem Deployen im Webservice nutzen.