SAP-Verbindung Erstellen #

Warnung! Fehlende Berechtigungen Um eine Verbindung zu SAP herzustellen, muss der Zugriff auf allgemeine Berechtigungsobjekte (RFC) verfügbar sein. Stellen Sie sicher, dass der Zugriff auf die allgemeinen Berechtigungsobjekte möglich ist. Weitere Informationen finden Sie im Knowledge-Base-Artikel zu SAP Zugriffsrechten.

  1. Im Hauptfenster des Designers navigieren Sie in die Menüleiste und wählen Sie Server > Manage Sources.
    XU-Create-Connection-1
    Das Fenster “Manage Sources” wird geöffnet.
    XU-Create-Connection-2

  2. Klicken Sie auf [Add]. Das Fenster “SAP Source Details” wird geöffnet.
  3. Geben Sie einen Namen für Ihre hinzugefügte Verbindung ein.

Verbindungsdetails #

Der Tab General enthält die Verbindungsdetails und ist in vier Unterabschnitte unterteilt:

Ergänzen Sie die Verbindungsdetails, um eine SAP-Verbindung herzustellen.

Klicken Sie [Test Connection] (1), um eine erfolgreiche Verbindung zu SAP zu überprüfen. Das Bestätigungsfenster öffnet sich.
Die SAP-Verbindung ist erfolgreich aufgebaut. XU-Create-Connection-3

System #

Es gibt zwei Möglichkeiten, sich mit einem SAP-Quellsystem zu verbinden:

  1. Use Single Application Server (Verwendung eines Single Application Servers)
    • Host: Name oder IP-Adresse des Applikationsservers (Eigenschaft Host)
    • System No: Systemnummer, eine Zahl zwischen 0 und 99 (Eigenschaft SystemNumber)
  2. Use Load Balancing Server (message server) (Verwendung eines Load-Balancing / Message-Servers)
    • Message Server: Name oder IP-Adresse des Message-Servers (Eigenschaft MessageServer)
    • Group: Logon-Gruppe (Eigenschaft LogonGroup, i.d.R. PUBLIC)
    • SID: Dreistellige System-ID (Eigenschaft SID, z.B. MSS) Siehe auch SAP Online-Help: Load Balancing.

Zugriff über SAP-Router

Wenn Sie auf das SAP-System (Application-Server oder Message-Server) über einen SAP-Router zugreifen, setzen Sie den Router-String unmittelbar vor dem Hostnamen bzw. dem Message-Server.
Beispiel:
Wenn der Anwendungsserver “hamlet” ist und der Router-String /H/lear.theobald-software.com/H/ lautet, sollten Sie die Host Property auf /H/lear.theobald-software.com/H/hamlet setzen.

Siehe auch SAP Online-Help: SAP-Router.

Tipp: Falls Sie nicht wissen, welche Parameter einzugeben sind, können Sie die Informationen im SAP Logon Pad in den Properties nachschauen. Ansonsten fragen Sie Ihre SAP-Basis.

Client and Language #

  • Client (Mandant) - die dreistellige Mandantennummer Ihres SAP-Systems zwischen 000 und 999, z.B. 800.
  • Language (Sprache) - der Sprachenschlüssel für die von Ihnen verwendete Sprache, z.B. EN für Englisch oder DE für Deutsch.

Authentication #

Die folgenden Authentifizierungsmethoden werden unterstützt:

  • Plain (1) - SAP-Benutzername und Passwort (System- oder Dialogbenutzer)
  • SNC (Secure Network Communication) (2) mit einem Benutzernamen und einem Passwort
  • SNC with SSO (Single Sign On) (3)

XU-Authentication Zusätzlich können Sie auch SAP Log On Ticket zur Authentifizierung verwenden (verfügbar nur für einige Produkte, z.B. ERPConnect, ERPConnect Services, Xtract Universal und BOARD Connector).

Hinweis: beim Markieren der Checkbox Require SAP credentials to be explicitly supplied for execution werden die SAP-Anmeldedaten nicht im Cache gespeichert. Diese Option ist nur aktiv bei Verwendung von Plain oder SNC Authentifizierungsmethoden und beim Ausführen der Extraktion im Browser (Schaltfläche [Run in Browser]. Nach dem Start einer Extraktion wird ein Pop-Up-Fenster geöffnet und der Benutzer wird bei jeder Extraktion aufgefordert seine SAP-Anmeldedaten einzugeben.

SNC

  1. Überprüfen Sie den SAP parameter snc/gssapi_lib um zu bestimmen, welche Bibliothek für die Verschlüsselung in Ihrem SAP System verwendet wird.
  2. Ihre SAP-Basis muss auf dem Applikationsserver und auf dem Rechner, auf dem Xtract Unversal oder BOARD Connector installiert ist, die gleiche Bibliothek importieren und konfigurieren.
  3. Geben Sie in den SNC-Bibliotheksfeldern (SNC library) den vollständigen Pfad zum Speicherort der Bibliotheken z.B. C:\Program Files (x86)\SAP\FrontEnd\SecureLogin\sapcrypto.dll.
  4. Geben Sie den SAP-Partnernamen (Partner Name) ein, der für den SAP-Anwendungsserver konfiguriert ist z.B. p:SAPserviceERP/do_not_care@THEOBALD.LOCAL.

Folgen Sie den Schritten beschrieben in SSO mit Kerberos SNC, wenn Sie die Kerberos-Bibliothek verwenden.

Miscellaneous #

Wählen Sie eine Bibliothek aus und definieren Sie optional ein Verzeichnis für das Debug-Logging.

RFC libraries (RFC-Bibliotheken)

Die RFC API (Remote Function Call) erlaubt den Aufbau einer RFC-Verbindung zu einem ABAP basierten SAP-System von einem externen System, welches als Client oder Server mit dem SAP-System kommunizieren kann.
Es gibt zwei Möglichkeiten die RFC-Bibliotheken zu nutzen:

  • Use classic RFC library (librfc32.dll) - Klassische RFC Bibliothek
  • Use NetWeaver RFC libraries - NetWeaver RFC Bibliothek (sapnwrfc.dll)

Weitere Informationen finden Sie auf der SAP Help-Seite RFC API: Classical & SAP NetWeaver.
SAP hat den Support für die librfc32.dll eingestellt.

Hinweis: Wenn Sie die NetWeaver RFC-Bibliothek bei DeltaQ oder OHS-Extraktionen nutzen, muss die RFC-Destination in der SM59 auf Unicode eingestellt sein.

Trace Directory (Verzeichnis zur Ablage der Debug-Logs)

Sie haben die Möglichkeit Debug-Informationen zu loggen. Wenn Sie Debug-Informationen loggen wollen, so muss im Connection Manager in das Feld Trace Directory ein gültiger Pfad eintragen werden.

Warnung!: Erhöhter Verbrauch des Festplattenspeichers
Bei der Aktivierung des Debug-Logging wird eine große Menge an Informationen gesammelt. Dies kann die Kapazität Ihrer Festplatten drastisch verringern. Aktivieren Sie das Debug-Logging nur bei Bedarf, z.B. auf Anfrage des Support-Teams.

Angelegte SAP-Verbindung überprüfen #

  1. Im Hauptfenster des Designers navigieren Sie zur Menüleiste und wählen Sie den Menüpunkt Server > Manage Sources.
    Das Fenster “Manage Sources” wird geöffnet.

  2. Überprüfen Sie, ob die angelegte SAP-Verbindung aufgelistet ist. XU Manage Sources Fenster